Abenteuertourismus und Bergsportarten profitieren vom neuen Teléferico in Mérida

Mérida, 30. April 2016.- Neben der Aussicht auf die traumhafte Landschaft, die die im Bundesstaat Mérida gelegene Seilbahn Teleférico Mukumbarí den Fahrgästen auf der Strecke über fünf Haltestellen hinweg bietet, eröffnet sie neue Möglichkeiten in den Bereichen Abenteuertourismus und Bergsportarten. Diese Möglichkeiten lassen sich von jedem Besucher ohne Reisebüro oder Touristenführer nutzen, da die Seilbahn im Gegensatz zum vorherigen Teleférico vollständig automatisiert ist.

Henry Toro, Mitarbeiter in der Tourismusentwicklung von Mukumbarí, erläutert dass ein ganzes Expertenteam mit den Schwerpunkten Geographie, Kartographie, Tourismus, Design, Verwaltung und Informatik damit beauftragt wurde, sämtliche Aktivitäten und die Besonderheiten an den jeweiligen Stationen auszuarbeiten.

„Im alten Seilbahnsystem von Mérida konnten die Fahrgäste an den Stationen nicht aussteigen. Jetzt können sie die Abschnitte zwischen den Stationen auch zu Fuß zurücklegen, Lagunen entdecken, auf Wanderwegen Vögel beobachten und das Gebirgsland erkunden.“

Während einer Rundfahrt, die das AVN-Team (Venezolanische Nachrichtenagentur) über die Stationen Barinitas und La Montaña gemacht hat, unterstrich Toro, dass die Besucher im Rahmen der Aktivitäten einen Großteil des Nationalparks Sierra Nevada erkunden können.

„Es gibt viele Möglichkeiten in den Nationalparl Sierra Nevada zu gelangen. Die Seilbahn ist eine davon und zwischen den Abschnitten gibt es uralte Wege, die sich immer noch zu Fuß entdecken lassen.“ Nach Mukumbarí zu kommen, ist also so wie in ein lebendiges Museum einzutreten. Die Besucher interagieren und gleichzeitig lernen sie unheimlich viel dazu.

Drei Tourismusvarianten
Die Besucher der Seilbahn Teleférico Mukumbarí haben die Möglichkeit, den Tourismus in drei verschiedenen Kategorien zu erleben: Natur-, Abenteuer- und Landtourismus.

Zur ersten Variante gehört das Wandern, das sich am Ökosystem der Sierra Nevada von Mérida orientiert und den Touristen die Achtung und Wertschätzung der Natur näherbringen soll.

Vogelkunde und Vogelbeobachtung sind naturgemäße Unternehmungen, da einem auf den Wanderwegen um Mukumbarí herum die zweitgrößte Vogelvielfalt von ganz Venezuela begegnet.

Die zweite Kategorie, der Abenteuertourismus, glänzt mit Exkursionen und Trekking. Zu Fuß werden Hindernisse überwunden und Strecken zurückgelegt, so dass die Teilnehmer natürlich entsprechend fit sein müssen.

Zelten, Bergwanderungen oder Bergsteigen, Kletterwege auf gesicherten Strecken, ähnlich dem Bergsteigen, sowie Paragliden sind nur einige der Aktivitäten.

Naturliebhaber kommen beim Landtourismus auf ihre Kosten. Auf über 4.000 Meter Höhe lässt sich die Landschaft zu Pferde genießen. Längere Ausritte sind auch möglich, bedürfen aber der vorherigen Organisation mit den Gemeinden. Beides ist möglich für Personen zwischen 12 und 75 Jahren.

Vorlauf vor dem gewerblichen Betrieb
Sobald die Bauarbeiten beendet sind, öffnet die Seilbahn ihre Türen in einer Vorlaufphase, in der zunächst begleitete Touren für etwa 600.000 nationale und internationale Touristen jährlich durchgeführt werden.

Die Seilbahn verfügt über fünf Stationen: Barinitas, La Montaña, La Aguada, Loma Redonda und Pico Espejo. Sie besteht aus neun Türmen, einem elektromagnetischen System auf vier Bahnen und acht Kabinen für 60 Personen.

Jeder Abschnitt ist ungefähr 3,5 km lang, so dass die Gesamtstrecke, zwischen der ersten und der letzten Station auf 4.800 Meter über dem Meeresspiegel, 12,5 km beträgt.

Über 3.500 Männer und Frauen haben seit 2011 an der Fertigstellung dieses Bauprojekts gearbeitet, in das der venezolanische Staat fast 500 Millionen Dollar investiert hat. Dies konnte trotz der vom niedrigen Ölpreis verursachten Wirtschaftsprobleme des Landes bewerkstelligt werden.

Mehr als 50 Jahre nach ihrer Einweihung wurde die alte Seilbahn von Mérida aus Betrieb genommen, da die Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten den Nutzen bei Weitem überschritten.

Die Inbetriebnahme dieser neuen Seilbahn fügt sich nahtlos in die Entwicklung des Wirtschaftsmotors Tourismus ein, einer der 15 Motoren der Bolivarischen Wirtschaftsagenda, die von der Regierung zur Diversifizierung der nationalen Wirtschaft gefördert werden.

AVN/BH/AFL/LBA/mg

Información adicional